Was kostet es, einen Kaminofen einbauen zu lassen?

Draußen ist es kalt, der erste Schnee fällt und schon früh beginnt es, dunkel zu werden? Natürliches Licht ist zu einer Seltenheit geworden. Für viele Menschen sind die Wintermonate deshalb eher deprimierend als gemütlich. Mit einem Kamin lassen sich die tristen Tage gut überstehen. Dieser schenkt Ihnen natürliches Licht, wärmt Sie und erleuchtet den Wohnraum in den dunklen Monaten.

Inhaltsverzeichnis

  1. Kaminarten
  2. Heizkamine
  3. Gaskamine
  4. Natursteinkamin
  5. Speicherkamin
  6. Kaminholz
  7. Kaminreinigung und Wartung
  8. Kaminkosten im Überblick
  9. Checkliste
  10. Preisvergleich

Kaminarten

Kaminöfen gibt es in den unterschiedlichsten Formen, Größen und Variationen. Kaminöfen gibt es in den unterschiedlichsten Variationen. Günstig können Sie Ihren Kamin im Baumarkt erstehen. Wenn Sie aber etwas Einzigartigeres suchen, sollten Sie schon ein paar Euro mehr investieren.
Von der Einzelraumbeheizung bis hin zum Speicherkamin steht Ihnen eine breite Vielfalt zur Verfügung.

Der offene Kamin ist wohl der erste, der in den Sinn kommt, wenn man an Kaminöfen denkt. Dieser bietet Ihnen freie Sicht auf das lodernde Feuer. Ein großer Nachteil ist jedoch, dass eine Menge Wärme durch den Schornstein verschwindet, ohne wirklich genutzt zu werden. Für Heizzwecke eignet sich dieser Kamin deshalb nur bedingt.

Um dies zu verhindern, lohnt es sich, einen entsprechenden Kamineinsatz bzw. Heizeinsatz zu montieren. Durch diesen Einsatz geht weniger Energie verloren und die Heizkraft steigt.

Heizkamine

Heizkamine schaffen nicht nur ein gemütliches Ambiente, sie eignen sich außerdem auch für Heizzwecke. Diese Art der Kamine eignet sich, im Gegensatz zu den offenen Kaminen, auch für den Dauerbetrieb.
Noch effektiver in Bezug auf die Heizkraft ist der wasserführende Kamin. Dieser kann in den Zentralheizungskreislauf integriert werden, wodurch das Heizen und die Warmwasserbereitung unterstützt werden. Langfristiges Heizen ist mit dem Warmluftkamin zwar nicht möglich, dafür wird es schnell mollig warm im Zimmer.

Gaskamine

Eine Alternative zum Holzkamin stellt der fast unbekannte Gaskamin dar. Lästiges Holzbeschaffen, Lagerung und eine regelmäßige Säuberung gehören bei diesem Kamin der Vergangenheit an.
Auf das gemütliche Feuervergnügen müssen Sie dennoch nicht verzichten.

Damit Sie den Kamin aber anschließen können, benötigen Sie einen Erdgasanschluss. Häufig tut es aber auch Flüssiggas - dieses können Sie ganz einfach abgefüllt in Gasflaschen lagern.

Natursteinkamin

Der Natursteinkamin ist für jedes Zimmer ein optisches Highlight. Ein Natursteinkamin ist ein optisches Highlight in jedem Raum. Hochwertig gefertigt aus Basalt oder Marmor veredelt er jedes Wohnzimmer.
Im Fachhandel können Sie einen Fertigbausatz erwerben. Für alle, die es einzigartig mögen, kann er aber auch individuell gefertigt werden. Designtechnisch haben Sie eine Reihe an Möglichkeiten: Soll er als Wandkamin oder als Raumteiler mit doppelter Verglasung fungieren, mögen Sie es lieber puristisch oder natürlich? Bei einem Natursteinkamin sind Ihrer Fantasie kaum Grenzen gesetzt.

Speicherkamin

Durch keramische Speicherflächen wird beim Speicherkamin die Wärme nachhaltig gespeichert.
Sogar wenn der Brennvorgang bereits abgeschlossen ist, können Sie sich noch an der abgegebenen Wärme erfreuen. Somit haben Sie nicht nur optisch ein schönes Feuerspiel, sondern profitieren auch danach noch von der angenehmen Wärme.

Kaminholz

Leider kann bei einem Kamin nicht einfach ein Schalter angeknipst werden und das Feuer beginnt zu lodern. Der Kamin braucht dafür Brennstoff. Für einen klassischen Kamin benötigen Sie Kaminholz.
Dieses besorgen Sie am besten selbst, schlagen es in kamingerechte Größen und lassen es für mindestens ein Jahr trocknen. Das macht natürlich eine Menge Arbeit und Platz für die Lagerung braucht man ebenso.

Diese spielt eine besonders wichtige Rolle, denn nur mit der richtigen Lagerung erreicht das Holz den Trocknungsgrad, den es für eine optimale Verbrennung benötigt. Natürlich können Sie aber auch Brennholz kaufen. Durch die erhöhte Nachfrage in den letzten Jahren sind die Preise allerdings deutlich gestiegen. Verglichen mit anderen Brennstoffen ist es aber dennoch sehr preiswert.

Kaminreinigung und Wartung

Der Aufwand der Reinigung sollte beim Kauf beachtet werden. Bei Kaminöfen, die wasserführend arbeiten sowie bei Pellets, sollte die Reinigung und Wartung von einer Fachfirma durchgeführt werden.

Ist Ihre Wahl aber auf ein einfacheres System, wie Guss oder Edelstahl gefallen, kann die Reinigung nach dem Anschließen ohne Weiteres vom Schornsteinfeger übernommen werden.
Es entstehen so zweimal jährlich Kosten in Höhe von etwa 40,- €.

Des Weiteren muss das Ofenrohr gereinigt werden, was mindestens einmal pro Heizsaison vorgenommen werden sollte. Dies kann der Besitzer selbst erledigen. Auch den Aschekasten sollten Sie in regelmäßigen Abständen säubern. Darüber hinaus ist eine regelmäßige Überprüfung der Dichtung an der Panoramascheibe notwendig.

Seien Sie sich bewusst, dass der Aufwand für einen Kamin nicht zu unterschätzen ist. Ist der Kamin erst einmal angeschlossen, müssen Sie sich um Brennmittel, Säuberung und Wartung kümmern. Allerdings sind natürlich auch die Vorteile, die durch einen Kamin entstehen, nicht zu übersehen: Heizkosten können unter Umständen gespart werden und es entsteht eine gemütliche und behagliche Atmosphäre in den kalten Wintermonaten.

Kaminkosten im Überblick

Lassen Sie das zu verwendende Holz mindestens ein Jahr lang trocknen. Haben Sie sich erst einmal für einen Kamin entschieden, muss dieser zunächst angeschlossen werden. Nur so wird er überhaupt funktionsfähig. Dafür ist es notwendig, eine Kernbohrung zum Schornstein durchzuführen, die mit großer Sorgfalt gemacht werden sollte, da sonst schwere Schäden entstehen können. Es folgt die Anpassung des Wandfutters, das Zusammenfügen der Ofenrohre und deren Anstecken am Kamin.

Diese Arbeit kann von einem Handwerker übernommen werden. Die Kontrolle vor der ersten Benutzung sollte aber unbedingt ein Schornsteinfeger übernehmen. Schließlich wollen Sie ja nicht, dass gefährliche Abgase in Ihre Wohnräume austreten. Der Vorteil des Einbaus direkt durch eine Fachfirma liegt darin, dass die volle Gewährleistung ebenso auf den Einbau gegeben werden muss. Haben Sie sich für einen wasserführenden Kaminofen oder einen Pellet Kaminofen entschieden, müssen Sie mit höheren Kosten rechnen, da der Aufwand zum Anschließen deutlich höher ist.

Material und Dienstleistung Preise
Reinigung durch Schornsteinfeger ab ca. 40,- €
einfacher Kamin ab ca. 400,- €
Natursteinkamin ab ca. 2.500,- €
Anschluss inkl. Material ab ca. 400,- € bis 800,- €

Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Checkliste

  • Prüfen Sie, welcher Kamin am besten in Ihre Räumlichkeiten passt
  • Achten Sie auf regelmäßige Reinigung und Wartung
  • Lassen Sie den Kamin von einer erfahrenen Fachfirma einbauen
  • Machen Sie einen Preisvergleich

Preisvergleich

Wir empfehlen Ihnen jetzt kostenlos und unverbindlich eine Dienstleister-Ausschreibung durchzuführen. Damit erhalten Sie viele gute Festpreisangebote von Experten aus Ihrer Region. Nutzen Sie das folgende Formular um schon vorab einen Überblick über die Investitionskosten für Ihr Projekt zu erhalten.