Was kostet es, Pflasterboden verlegen zu lassen?

Ein Pflaster zu verlegen muss gelernt sein. Daher lohnt es sich auf einen Fachmann zurückzugreifen. Meist liegen die Kosten für das Verlegen inklusive günstigem Material (z.B. Betonpflaster) zwischen 70,- und 110,- Euro pro m².
Im Folgenden erfahren Sie, wie sich die Kosten genau zusammensetzen. Außerdem können Sie eine kostenlose Dienstleister-Ausschreibung durchführen, um kostenlos und unverbindlich Angebote von qualifizierten Firmen aus Ihrer Region einzuholen.

Kostenübersicht 2017

Die Tabelle gibt einen ersten Überblick über die Kosten. Wie diese sich genau zusammensetzen, erfahren Sie weiter unten.

Bezeichnung Kosten für
1 m² in €
Kosten für
50 m² in €
Kosten für
100 m² in €
Material (z.B. Betonpflaster) 8,- bis 10,- 400,- bis 500,- 800,- bis 1.000,-
Arbeitskosten
(Aushub, Schotterunterbau, Pflastern etc.)
60,- bis 100,- 3.000,- bis 5.000,- 6.000,- bis 10.000,-
Summe 68,- bis 110,- 3.400,- bis 5.500,- 6.800,- bis 11.000,-

Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Kosten für Ihr Projekt berechnen lassen - der Preisvergleich

Wir empfehlen Ihnen, zunächst kostenlos und unverbindlich verschiedene Kostenvoranschläge über das folgende Formular von "MyHammer" einzuholen. Damit erhalten Sie maßgeschneiderte und für Sie unverbindliche Angebote, mit denen Sie sich einen genaueren Überblick über das Preisniveau Ihrer Region machen können.

Die Verlegekosten für Pflastersteine

Egal ob Gartenweg, Auffahrt oder Terrasse: gepflasterte Flächen wirken hochwertig und edel. Das Verlegen ist dabei deutlich komplizierter als es auf den ersten Blick scheint. Vor dem Verlegen müssen zahlreiche Arbeiten am Untergrund ausgeführt werden.

Hinzu kommt, dass das Verlegen von Mustern oder Kreisflächen eine Menge Erfahrung erfordert, da hier teils besondere Techniken zum Einsatz kommen.Grundsätzlich berechnet ein Dienstleister solch eine Arbeit auf Quadratmeterbasis. Dabei ist die Arbeit an kleinen Flächen oft teurer, als die Neugestaltung großer Flächen. Dies liegt an dem hohen Grundaufwand. Zunächst muss der Mutterboden abgetragen und ausgehoben werden. Die Tiefe ist dabei von der späteren Verwendung der Fläche anhängig – beispielsweise muss die Fläche für eine Garagenauffahrt tiefer ausgehoben werden.

Im Anschluss wird der Boden mit Schotter beziehungsweise Sand und Split aufgefüllt. Nachdem die Fläche verdichtet wurde, kann mit dem Verlegen des eigentlichen Pflasters begonnen werden. Abschließend wird das gesamte Areal abgerüttelt.

Für diese Arbeiten berechnet ein Handwerker meist zwischen 60,- und 100,- € je Quadratmeter (inkl. MwSt.). Die Kosten hängen von der Beschaffenheit des Untergrundes und der gewünschten Verlegetechnik ab.

Materialkosten bei Pflasterarbeiten

Prüfen Sie bei einem Angebot, ob im Quadratmeterpreis bereits die Kosten für das Mineralgemisch und den Sand enthalten sind. Die Kosten für die Pflastersteine werden in der Regel separat ausgewiesen. Dabei hängen die Preise sehr stark vom verwendeten Material ab. Betonsteine sind beispielsweise deutlich günstiger als Naturstein.

Während man einen Quadratmeter Betonsteine oft schon für 8,- bis 10,- Euro erhält, kann Granit beispielsweise das fünf- bis zehnfache kosten. Natursteinpflaster erhält man meist erst ab 35,- Euro pro m².

Arten von Pflastersteinen

Die Wahl des richtigen Pflastersteins ist sowohl eine Frage des Preises als auch der Optik. Auch die Haltbarkeit und Witterungsbeständigkeit sind Auswahlkriterien. Lassen Sie sich am besten von einem erfahrenen Fachmann beraten, welche Variante für Ihr Grundstück die passende ist.

Beton-Pflastersteine sind in der Regel sehr günstig. Es gibt Sie in den unterschiedlichsten Varianten - von wasserabweisend bis zur Natursteinoptik. Mittlerweile kann man auch hier sehr hochwertige Produkte finden, die entsprechend lang haltbar und farbintensiv sind. Ein großer Vorteil am Betonpflasterstein ist, dass er sehr regelmäßig und daher einfach zu verlegen ist.
Pflastersteine aus Ton (Backsteine, Klinker) sind vor allem im norddeutschen Raum sehr verbreitet. Klinker sind dabei witterungsfester als Backsteine. Die Farbauswahl reicht von rot über gelb-orange bis hin zu blaugrau. Sie bewegen sich im mittleren bis gehobeneren Preissegment, je nach Optik.

In der höheren Preisklasse findet man die Natursteine. Verarbeitung und Transport dieses Materials ist meist sehr aufwendig, was den höheren Preis verursacht. Natursteine bestechen vor allem durch die lange Beständigkeit der Farbe. Granit oder Basalt sind besonders lang haltbar, wohingegen Sandstein anfälliger für Witterungseinflüsse und Schmutz ist.
Natursteine sind allerdings nicht ganz einfach zu verlegen, da sie in der Regel keine glatten Ecken und Kanten aufweisen.