Was kosten Estricharbeiten?

Estrich bildet den Untergrund für verschiedenste Bodenbeläge. Je nach Art des Estrichs, liegen die Kosten häufig zwischen 20,- und 40,- Euro pro m². Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie sich die Kosten für neuen Estrich zusammensetzen und warum er so wichtig bei der Sanierung ist.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, kostenfrei und unverbindlich Angebote von Dienstleistern aus Ihrer Region einzuholen.

Kostenübersicht 2017

Die Tabelle gibt einen ersten Überblick über die Kosten. Wie diese sich genau zusammensetzen, erfahren Sie weiter unten.

Material und Dienstleistung Preis pro m²
in €
Preis für 50 m²
in €
Preis für 100 m²
in €
Zementestrich 20,- bis 30,- 1.000,- bis 1.500,- 2.000,- bis 3.000,-
Anhydritestrich 25,- bis 40,- 1.250,- bis 2.000,- 2.500,- bis 4.000,-
Trockenestrich 20,- bis 30,- 1.000,- bis 1.500,- 2.000,- bis 3.000,-

Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Kosten für Ihr Projekt berechnen lassen - der Preisvergleich

Um nicht mehr als nötig zu zahlen, empfiehlt es sich, unverbindliche Kostenvoranschläge miteinander zu vergleichen. Wählen Sie dafür im folgenden Formular Estricharbeiten aus und geben Sie Ihre Rahmenbedingungen an. So erhalten Sie ganz bequem Festpreis-Angebote zum Vergleichen (für Sie kostenfrei & unverbindlich!).



So setzen sich die Kosten zusammen

Trockenbauer verlegen den Estrich fachmännisch und qualitativ hochwertig. Fachmännisch ausgeführte Estricharbeiten sind die Grundlage für eine gute Wärme- und Trittschalldämmung. Wenn Sie selbst noch keine Erfahrung im Verlegen von Estrich haben, sollten Sie die entsprechenden Arbeiten deshalb unbedingt einer professionellen Firma überlassen. Andernfalls können durch Mängel (keine Dehnungsfugen, falsche Estrichart, etc. ) beispielsweise Risse entstehen, welche eine Sanierung Ihres Estrichs erfordern.

Die Kosten für das Verlegen von Estrich hängen vor Allem von der zu bearbeitenden Größe des Raumes und von der verwendeten Estrichart ab. Möchte man kleinere Unebenheiten ausgleichen eignet sich Fließestrich (nach 2 Tagen begehbar).

Ist eine Fußbodenheizung geplant, empfiehlt sich das Verlegen von schwimmendem Estrich, da dieser mit seiner Umgebung nicht verbunden ist. Dies trägt desweiteren zu einer verbesserten Dämmung bei. Auch Anhydrit-Estrich eignet sich für Fußbodenheizungen, da er die Wärme schnell überträgt.
Am günstigsten ist jedoch der Zementestrich, da er einfach zusammengesetzt ist. Des Weiteren ist er sowohl im Innen- als auch im Außenbereich einsetzbar. Jedoch kann er sich beim Trocknen zusammenziehen, weshalb er nur für kleinere Flächen zu empfehlen ist. Er härtet nur sehr langsam (bis zu 30 Tage), sodass ein Baustopp nötig ist - mit Trockenestrich umgehen Sie dieses Problem. Ein weiterer Kostenfaktor ist die Dicke des Estrichs. Hier müssen bestimmte Normen eingehalten werden. Beispielsweise muss die Estrichdicke bei einer Fußbodenheizung mindestens 45mm betragen.

Die Kosten der einzelnen Estricharten werden auf quadratmeterbasis berechnet. So kostet beispielsweise Zementestrich bei einer Stärke von 60 mm etwa 20,- bis 30,- € pro m². Anhydritestrich hingegen ist etwas teurer. Die Preise liegen meist bei 25,- bis 40,- €. Der Preis für Trockenestrich (20 Millimeter) liegt bei ca. 20,- bis 30,- € pro Quadratmeter.

Estrich, na klar – aber wofür?

Zu sehen ist die Estrichverteilung im Rohbau. Estrich ist das wichtigste Element beim Fußbodenbau. Die Hauptaufgabe von Estrich besteht darin, das Verbindungsstück zwischen dem gewünschten Bodenbelag und der Grundfläche des Bodens zu bilden.

Dabei ist Estrich leicht zu verarbeiten und herzustellen.
Die Konsistenz ist sehr streichfähig und kann sich an jede noch so kleine Unebenheit anpassen. Er wird für den Bau von Lagerhallen, Fabriken, Wohnblöcken und natürlich Eigenheimen verwendet.

Estrich wurde in den letzten Jahren, aufgrund seiner starken Strapazierfähigkeit und leichten Reinigung sehr häufig als ein effektiver Bodenbelag für Wohnungen und Häuser ausgewählt.

Tipp: Sie sind dabei Estrich in den eigenen vier Wänden zu verlegen und haben sich noch nicht für den richtigen Bodenbelag entschieden? Wir geben Ihnen in den folgenden Ratgebern Tipps bezüglich der Korkboden Preise, Fliesenleger Preise und wie Sie kostengünstig Teppich verlegen lassen können.

Welche Arten von Estrich gibt es?

Estrich kann aus verschiedensten Rohstoffen entstehen und unterscheidet sich je nach Sorte in seiner Zusammensetzung - je nachdem, wo und wofür man ihn verwenden möchte. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Arten, die am häufigsten verwendet werden.

Zementestrich 
Diese Art wird besonders häufig verwendet. Für die Entstehung werden Sand, Zement, Zusatzmittel und Wasser miteinander vermischt. Das Endergebnis ist sehr flexibel und fast überall einsetzbar.
Durch die besondere Belastbarkeit und Beständigkeit gegenüber Nässe und Feuchtigkeit kann er –
wenn er richtig getrocknet ist – sowohl im Innen- als auch Außenbereich verlegt werden.
Ein großer Nachteil ist die Anfälligkeit für Risse. Nach dem Einbau neigt er dazu, Feuchtigkeit zu verlieren und sich somit zusammenzuziehen. Sollten Sie sich für einen Zementestrich entscheiden, ist dieser nach ca. 20 Tagen belegreif.

Anhydrit bzw. Calciumsulfat-Estrich
Bei dieser Art von Estrich wird ein Bindemittel verwendet, welches auf Calciumsulfat basiert.
Der Vorteil ist, dass dadurch eine besondere Druckfähigkeit entsteht und dieser sehr biegsam ist. Er lässt sich fugenlos verlegen und eignet sich somit hervorragend für die Verlegung einer Fußbodenheizung.
Die Zusammensetzung besteht aus Sand, Zusatzstoffen, Wasser und Anhydrit. Wurde der Estrich professionell von einem Meisterbetrieb verlegt, ist er bereits nach drei Tagen begehbar und kann nach einem Monat direkt belastet werden. Calciumsulfat-Estrich ist sehr empfindlich gegenüber Feuchtigkeit. Sorgen Sie also für eine Abdichtung und besprechen Sie die Planung mit Ihrem Estrichverleger.

Gussasphaltestrich
Für diese Art von Estrich wird Gesteinsmehl, Splitt, Bitumen (Bindemittel) und Sand für die Zusammensetzung verwendet. Der große Vorteil ist hier die schnelle Verarbeitung. Unabhängig von Temperatur und Feuchtigkeit kann er sofort verlegt werden. Außerdem kann er sehr gut Wärme und Schall dämmen. Für den Eigenheimbau wird Gussasphaltestrich allerdings eher selten verwendet. Er kommt eher beim Bau von Industrieanlagen und im Straßenbau zum Einsatz. Auch als Deckschicht für den Bau von Autobahnen wird er verwendet.

Kunstharzestrich
Dem Estrich können bei dieser Variante verschiedene Kunststoffarten für die Herstellung beigemischt werden. Die am häufigsten verwendeten sind Epoxydharz und Polyurethan. Außerdem werden lösungsmittelfreie Zusätze, wie Pigmente, Harze und verschiedenste Füllstoffe dazugegeben.
Durch die ausgelöste chemische Reaktion kommt es zum Verhärten des Estrichs. Ein Vorteil ist die schnelle Trockenzeit und Belastbarkeit. Er ist beständig gegenüber Wasser, Frost und Feuchtigkeit und wird deswegen häufig für Außenflächen (Balkon), Industrieflächen und den Wohnungsbau verwendet.

Magensiaestrich
Diese Estrichart wird aus sogenanntem kaustischem Magnesia hergestellt. Dies ist eine Lösung aus Magnesiumchlorid und organischen Stoffen, wie beispielsweise Textilfasern, Gummifasern, Sägemehl oder Korkmehl. Es ist sehr empfindlich gegenüber Feuchtigkeit und sollte nach dem Verlegen mindestens zwei bis drei Tage vor witterungsbedingten Einflüssen geschützt werden. Eine Belastbarkeit ist nach ungefähr vier Wochen erreicht. Für Außenbereiche sollte diese Art nicht verwendet werden. Magensiaestrich hat allerdings eine sehr gute Leitfähigkeit und kann Wärme und Schall dämmen. Weiterhin kann er fugenlos verlegt und sogar eingefärbt werden. Die Anschaffungskosten sind relativ hoch und die Mischung sollte unbedingt von einer Fachfirma vorgenommen werden.

Die Verlegetechniken für Estrich

Das Verlegen eines schwimmenden Estrichs empfiehlt sich vor allem bei Fußbodenheizung. Beim Einbau von Estrich kann man zwischen zwei verschiedenen Möglichkeiten unterscheiden.

Bei Fließestrich wird das Gemisch trocken angeliefert und direkt auf der Baustelle angerührt. Dem Fließestrich wird ein Fließmittel zur Selbstnivellierung beigemengt. Mit einer Betonpumpe kann der Estrich eingebaut werden. Fließestrich muss sehr lange austrocknen, bevor er für die Verlegung von Bodenbelägen genutzt werden kann.
Beim Trockenestrich bestehen die Elemente aus vorgefertigten Gipskartonplatten oder Holzspanplatten, die im Verband verlegt und verklebt werden. Diese haben meist eine Dämmstoffschicht und eigenen sich sehr gut, um die Wärme zu speichern.

Checkliste

  • Überlegen Sie sich im Vorfeld, welche Estrichart für Ihr Vorhaben sinnvoll ist
  • Rühren Sie den Estrich nicht selber an
  • Machen Sie einen Preisvergleich
  • Lassen Sie den Estrich von einer erfahrenen Firma oder einem Estrichleger verlegen