Was kostet es, Fliesen verlegen zu lassen?

Fliesen zu verlegen muss gelernt sein - daher lohnt es sich, auf einen Profi zurückzugreifen. Die Kosten hierfür liegen häufig bei 70,- bis 140,- Euro pro m².
Bei uns erfahren Sie, wie sich die Kosten zusammensetzen und was Sie darüber hinaus beachten sollten.
Zudem geben wir Ihnen zahlreiche Tipps für die Planung Ihres Projekts. Außerdem können Sie eine kostenlose Handwerker-Ausschreibung durchführen, um kostenlos und unverbindlich Angebote von qualifizierten Bodenverlegern einzuholen.

Kostenübersicht 2017

Die Tabelle gibt einen ersten Überblick über die Kosten. Wie diese sich genau zusammensetzen, erfahren Sie weiter unten.

Material und Dienstleistung Preise für 1m²
in €
Preise für 10m²
in €
Preise für 20m²
in €
Arbeitskosten 50,- bis 80,- 500,- bis 800,- 1.000,- bis 1.600,-
Materialkosten 20,- bis 60,- 200,- bis 600,- 400,- bis 1.200,-
Gesamtkosten 70,- bis 140,- 700,- bis 1.400,- 1.400,- bis 2.800,-
Zusatzkosten (Zuschnitte) ab 50,- € pro Stunde ab 50,- € pro Stunde ab 50,- € pro Stunde

Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Kosten für Ihr Projekt berechnen lassen - der Preisvergleich

Wir empfehlen Ihnen jetzt zunächst, dass Sie sich mit diesem Formular kostenlos und für Sie unverbindlich Kostenvoranschläge von qualifizierten Fliesenlegern aus Ihrer Region einholen.
Sie werden über die guten Angebote staunen. Falls Ihnen am Ende doch kein Angebot zusagt, ist das ebenfalls in Ordnung.

Materialkosten für neue Fliesen

Zusatzkosten entstehen unter anderem dadurch, dass Fliesen zugeschnitten werden müssen. Fliesen als Bodenbelag erfreuen sich schon seit Langem einer großen Beliebtheit bei Heimwerkern. Beim Renovieren wird allerdings häufig auf einen erfahrenen Handwerker zurückgegriffen, da es sich beim Fliesen legen um eine körperlich anstrengende Arbeit handelt, die im Nachhinein nur schwer zu korrigieren ist. Ergo: man ärgert sich jahrelang über Fehler und Ungenauigkeiten aufgrund fehlender eigener Erfahrungen.

Der Materialpreis der Fliesen kann im Fachgeschäft bzw. im Baumarkt erfragt werden. Die Preise beginnen bei ca. 20,- Euro pro m², jedoch sind bei Fliesen hoher Qualität oder Fliesen mit ausgefallenem Design keine preislichen Grenzen gesetzt.

Die Qualität unterscheidet sich vor allem durch verschiedene Abriebklassen. So sollten in Bereichen, in denen man häufig Straßenschuhe trägt, hochwertigere Fliesen verwendet werden. Natürlich können Sie die Fliesen auch direkt über Ihren Fliesenleger beziehen.

Arbeitskosten beim Fliesenverlegen

Die meisten Handwerker und Dienstleister rechnen ihre Arbeiten auf Quadratmeterbasis ab. Je nach Region und Betrieb fallen für das reine Verlegen ungefähr 50,- bis 80,- € pro m² (inkl. MwSt.) an. Da es beim Verlegen der Fliesen in der Regel noch zusätzliche Arbeiten gibt (wie der Zuschnitt der Fliesen an Ecken und Kanten), werden häufig noch Zusatzarbeiten auf Stundenbasis abgerechnet. Die Kosten dafür belaufen sich meist auf mindestens 50,- Euro (inkl. MwSt.) pro Stunde.

Bei der Kalkulation ist es wichtig zu wissen, ob Wandfliesen oder Bodenfliesen verlegt werden. Außerdem müssen an den Kanten Sockelfliesen gesetzt werden. Häufig lässt sich aber sagen: „Je größer die Fliesen, desto einfacher das Verlegen“. Zu den klassischen Arbeitskosten kommt in der Regel eine Anfahrtspauschale.

Zudem muss vor dem Verlegen häufig noch der Untergrund angepasst werden. Auch dies kann zusätzliche Kosten verursachen.

Welche Möglichkeiten bieten sich mir?

Verschiedenen Designs und Materialien bieten genügend Raum für Selbstverwirklichung im eigenen Heim. Fliesenarten sind sehr vielfältig. "Die eine Fliese" für das beste Wohnen gibt es nicht. Diese Tatsache macht den Einsatzbereich von Fliesen besonders umfangreich.

Steingutfliesen beispielsweise eignen sich aufgrund ihrer Grobporigkeit besonders gut als Wandfliesen in Bad und Küche. Ihre Pflegeleichtigkeit macht sie besonders attraktiv. Für den Einsatz im Außenbereich eignen sie sich hingegen gar nicht.

Hier greifen Sie lieber auf Steinzeug- oder Feinsteinzeugfliesen zurück. Diese sind besonders strapazierfähig. Außerdem nehmen sie nur wenig Wasser auf, was sie besonders wetterfest macht.
Vor allem für die Gestaltung von und mit Badfliesen, aber auch für die Terrasse gibt es unzählige Ideen.

Mosaikfliesen kommen besonders gern zur optischen Verzierung in Küche, Bad sowie im gesamten Wohnraum zum Einsatz. Sie eignen sich hervorragend zur Akzentuierung besonderer Bereiche und schmücken somit jeden Raum.

Wünschen Sie sich ein besonders hochwertiges und edles Design in Ihren Wohnräumen, liegen Sie mit Natursteinfliesen genau richtig. Hier wird im Wesentlichen zwischen Granit und Marmor unterschieden. Aufgrund ihres natürlichen Wachstums können Sie sicher sein, dass jeder Stein ein Unikat ist.

Verschiedene weitere Anregungen bezüglich der Kombinationen aus Farbe und Form sowie optischer Akzente und anderes finden Sie auf roomido.com.

Ausbessern und Ersetzen von Fliesen

Mosaikfliesen setzen besondere optische Akzente. Der erste Schritt bei Ausbesserungsarbeiten ist das gründliche Reinigen der beschädigten Fliese mit einem dafür vorgesehenen Reiniger. Danach muss die Fliese trocken und frei von Schmutz sein.

Um die schadlosen, umliegenden Platten nicht zu beschädigen, wird die zu bearbeitende mit Malerkrepp umrandet. Mit einem speziellen Fliesenkleber füllt der Fachmann die Schadstelle auf und modelliert sie abschließend mit einem Spachtel. Wenn der Fliesenkleber nach bis zu 2 Stunden ausgehärtet ist, wird das Malerkrepp vorsichtig entfernt. Die Überstände des getrockneten Füllmaterials werden vorsichtig mit feinem Schleifpapier abgetragen und mit Fliesenlack bestrichen. Auch dieser muss ca. 2 Stunden trocken.
Ist der Schaden für solche Ausbesserungsarbeiten zu groß, sollte die Fliese ersetzt werden. Dies kann ein Fliesenleger durch Herauslösen des umliegenden Fugenmaterials gefahrlos für die angrenzenden Fliesenplatten bewerkstelligen.
Die Kosten orientieren sich meist an Pauschalpreisen, da nach m² abgerechnet werden. Einige Fliesenleger berechnen auch Stundensätze, was sich im Falle einer kleinen Reparatur eher anbieten würde.
Hierbei liegen die Kosten ohne Material bei ca. 60,- Euro / Stunde.

Qualitätsmerkmal „Verlegeplan“

Gute Fliesenleger wissen: Geradlinigkeit und Symmetrie sind das A und O beim Verlegen. Verlegepläne sind nicht nur für die grundsätzliche Planung wichtig, sondern speziell auch bei besonderen Gegebenheiten des Raumes.

Die Übergänge zwischen Boden und Wand sowie zu anderen Räumen sind ebenso zu beachten wie gleichmäßige Fugen. Die vorliegenden Einzel- und Besonderheiten spricht der kompetente Fliesenleger zuvor mit Ihnen ab, damit auf Fachliches sowie auf Ihre individuellen Ansprüche eingegangen werden kann.

Die Vorteile von Fließen

Hygienische Voraussetzungen machen Fliesen zu einem beliebten Bodenbelag.
Sie lassen sich einfach reinigen und bieten dazu keine Möglichkeit zum Keimwachstum. So bleiben Sie sicher von Bakterien und Pilzsporen verschont. Es empfiehlt sich mit naturbelassenen Reinigern zu arbeiten, sonst kann auf Dauer die Oberfläche Schaden erleiden. Auch Staub und Milben lassen sich einfach entfernen, was vor allem Allergikern zugutekommt und das Wohnen vereinfacht.

Für Innenbereiche, z.B. im Bad, sind sogenannte Glasfliesen geeignet. Diese lassen sich ganz einfach mit Glasreiniger pflegen und müssen weniger gereinigt werden. Auch für Fußbodenheizungen sind Fliesen sehr gut geeignet – besonders für Keramikfliesen, da diese ein guter Wärmeleiter sind.
Legen Sie auf die Fliesen extra noch einen kleinen Teppich, wirkt der Raum gleich viel freundlicher und wärmer.

Tipp: In unseren Ratgebern erhalten Sie noch weitere Anregungen und Gestaltungsmöglichkeiten für Ihre Bodenbeläge. Wir geben Ihnen alle wichtigen Informationen zum Thema "Teppich verlegen lassen". Außerdem erklären wir Ihnen, wie man Parkett verlegen lässt und bieten Ihnen einen Überblick über die anfallenden Korkboden Preise.

Tipps für die Fliesenreinigung

Auch wenn Fliesen strapazierfähig und reinigungsfreundlich sind, gilt es dennoch, den einen oder anderen Hinweis zu beachten. Bei neu verlegten Fliesen ist die erste, quasi auf die Benutzung vorbereitende Reinigung eine entscheidende Prävention, um Schutz und Feuchtigkeit gezielt entgegen zu wirken.

Der Fliesenleger verwendet dafür einen Zementschleierentferner. Mit einer anschließenden Imprägnierung wird eine wasser- und ölabweisende Oberfläche erreicht, was das künftige Pflegen der Fliesen erleichtert. Danach dürfen Sie den Boden allerdings für 2 Stunden nicht mehr betreten und müssen ihn die nächsten 24 Stunden vor Feuchtigkeit schützen.

Für die weitere Pflege und Säuberung Ihres Bodens genügen herkömmliche Reiniger. Auf zu intensive Reiniger sollte in der Haushaltpflege verzichtet werden. Eine regelmäßige Anwendung ist zum einen nicht notwendig und schädigt zum anderen die (speziell Silikon-) Fugen, je nach Abriebklasse ggf. auch die Oberfläche der Fliesenplatten.

Checkliste

  • Überlegen Sie genau, wo und bis zu welcher Höhe die Fliesen verlegt werden sollen
  • Wählen Sie zwischen den verschiedenen Fliesenarten (z.B. Mosaikfliesen, Glasfliesen etc.)
  • Machen Sie einen Preisvergleich
  • Lassen Sie Ihre Fliesen von einer erfahrenen Firma oder einem Handwerker verlegen