Was kostet ein Wanddurchbruch?

Haben Sie den Wunsch Ihren Wohnraum zu vergrößern und aus zwei kleinen Zimmern ein großes zu machen?
Ein Wanddurchbruch von einem Profi kostet häufig etwa 400,- bis 700,- Euro pro m². Im Folgenden erfahren Sie, wie sich die Kosten zusammensetzen und was Sie im Vorfeld wissen sollten.

Zudem haben Sie die Möglichkeit, eine kostenfreie und unverbindliche Ausschreibung für Ihrer Region durchzuführen. Am Ende der Seite finden Sie zudem eine Checkliste für Ihr Projekt ;-).

Kostenübersicht 2017

Die Tabelle gibt einen ersten Überblick über die Kosten. Wie diese sich genau zusammensetzen, erfahren Sie weiter unten.

Bezeichnung Kosten 1 m² Kosten 2,5 m² (bspw. für eine Tür)
Gutachten eines Statikers 500,- bis 2.000,- € 500,- bis 2.000,- €
Durchbruchkosten 400,- bis 700,- € 1.000,- bis 1.750,- €

Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Kosten für Ihr Projekt berechnen lassen - der Preisvergleich

Um den genauen Preis für Ihr Projekt und Ihre Region zu ermitteln, empfehlen wir Ihnen, sich kostenlos und unverbindlich mehrere Kostenvoranschläge mit MyHammer einzuholen.
Diese können Sie bequem zu Hause vergleichen und so das bestmögliche Angebot ermitteln - klicken Sie dazu einfach auf den roten Button und füllen Sie das nachfolgende Formular aus.

So setzen sich die Kosten zusammen

Bezüglich der statischen Gegebenheiten empfiehlt es sich, einen Statiker zu konsultieren. Für solche Berechnungen können Sie ungefähr mit Kosten zwischen 500,- und 2.000,- € rechnen. Bevor mit dem Durchbruch begonnen werden kann, müssen diverse Schutzmaßnahmen erfolgen. Dazu zählt zum einen, dass der betreffende Raum mit Folie ausgelegt werden muss. Zudem sind bei tragenden Wänden zusätzlich noch Stützen sowie das Anbringen eines Stahlträgers notwendig. Zu den Durchbrucharbeiten und den Kosten für das Entsorgen des entstandenen Bauschutts kommen in der Regel noch eine Anfahrtspauschale. Je nach Bauart der Wände sind unterschiedliche Werkzeuge notwendig. Dies hängt beispielsweise davon ab, ob sich Stahlträger im Bereich des geplanten Durchbruchs befinden.

Die Preise für Durchbrucharbeiten werden üblicherweise auf Quadratmeterbasis ermittelt. Hinzu kommen noch Kosten für das Zerlegen des zu entfernenden Wandteils, da dieses nicht im Ganzen herausgeholt werden kann. Die Größe, Dicke und das Material der zu entfernenden Fläche haben einen großen Einfluss auf die Arbeitsdauer und die damit verbundenen Kosten für einen Wanddurchbruch. So liegen die Preise häufig zwischen 400,- bis 700,- € je Quadratmeter.

Gewöhnlich wird in folgenden Schritten vorgegangen:

  1. Statische Berechnung / Prüfung des Bauvorhabens
  2. Sicherungsmaßnahmen und Schutz des Raumens mittels Folie etc.
  3. Kernlochbohrungen / Wanddurchbruch

Welche Vorüberlegungen muss ich treffen?

Damit keine Versorgungsleitungen beschädigt werden, ist es wichtig, den Wanddurchbruch von einem Fachmann durchführen zu lassen. Größere und teure Schäden sind sonst meist vorprogrammiert. Einen Wand- oder Mauerdurchbruch durchzuführen, bietet für Ihre Räumlichkeiten viele Vorteile. Große Räume können dadurch vielfältiger und effektiver genutzt werden und bieten kreative Gestaltungsmöglichkeiten.
Viele nutzen diese Art der Vergrößerung für Kinderzimmer, Küchen und Bäder oder die Entstehung eines Korridors.

Bevor Sie einen solchen Wanddurchbruch durchführen, sollte geklärt werden, ob es sich um eine tragende oder nichttragende Wand handelt. Setzen Sie sich mit einem Statiker oder einem zuständigen Unternehmen zusammen und schauen Sie gemeinsam auf den Bauplan Ihres Hauses. Nichtvorhandene Baupläne können auch von einem Bauaufsichtsamt in Ihrer Nähe angefordert werden. Sollten Sie in einer Mietwohnung wohnen, muss selbstverständlich das Einverständnis des Vermieters eingeholt werden.

Beachten Sie, dass bei solchen Bauvorhaben sehr viel Schmutz und Müll entstehen kann. Selbst feinster Staub kann sich in Ihren Räumlichkeiten absetzten und auch in die oberen Zimmer ziehen. Es ist durchaus sinnvoll eine Firma zu engagieren, die sich um den Abtransport des entstandenen Bauschutts kümmert. Fenster, Türen und Übergänge zu anderen Zimmern sollten möglichst abgedichtet werden.
In einigen Fällen müssen auch im Vorfeld die Wasser- oder Elektroleitungen umgelegt werden.
Eine Handwerkerfirma kennt sich damit bestens aus.
Tipp: Informieren Sie sich in diesem Ratgeber, was Elektriker kosten.

Bei uns haben Sie die Möglichkeit verschiedene Kostenvoranschläge miteinander zu vergleichen und sich unverbindliche Angebote und Informationen einzuholen. Mehr dazu hier.

Wollen Sie gleich mehrere Wände durchbrechen, sollte Sie sicherstellen, das die Dämmung Ihrer Räumlichkeiten durch andere Wände weiterhin gewährleistet ist. Hier erfahren Sie mehr darüber, was Innendämmungen kosten.

Tragende und nichttragende Wände - auf was muss ich achten?

Wanddurchbrüche greifen immer in die Statik Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses ein. Auf den ersten Blick kann man nicht sofort erkennen, ob es sich um eine tragende oder nichttragende Wand handelt.

Tragende Wände sind meist die Außenwände an Häusern und haben eine stützende Funktion. Auch in den Innenräumen können solche Wände vorgefunden werden. Sie dürfen auf keinen Fall selbst durchgebrochen werden, da die Möglichkeit eines Einsturzes besteht. Außerdem sind die daraus resultierenden Folgeschäden preisintensiver als die vorherigen Handwerkerkosten.

Ist Ihnen die Statik Ihres Hauses oder Wohnung eher unbekannt, ist generell davon abzuraten Wände selbst zu entfernen. Oft sind diese mit Versorgungsleitungen und Kabeln versehen. Im schlimmsten Fall wird in Ihre Strom- und Gasversorgung eingegriffen. So können schnell hohe und unnötige Kosten entstehen.

Checkliste

  • Lassen Sie von einem Statiker überprüfen, ob es sich um eine tragende oder nichttragende Wand handelt
  • Planen Sie das Abtransportieren von Schutt und Müll
  • Machen Sie einen Preisvergleich
  • Lassen Sie den Wanddurchbruch von einer erfahrenen Firma oder einem Handwerker durchführen