Was kostet eine Küche?

Die Küche ist ein Ort, an dem man zusammenkommt, Zeit mit Familie und Freunden verbringt und sich kulinarisch ausprobieren kann. Genau so individuell wie die Nutzung der Küche, sollte auch die Gestaltung sein. Jeder Mensch hat andere Vorstellungen und Wünsche, wie seine Traumküche aussehen soll.

In diesem Ratgeber erfahren Sie, was Sie beim Bau einer Küche beachten sollten, mit welchen Materialien Sie arbeiten können, welche Geräte unverzichtbar sind, wie man Fehler vermeiden kann und welche Kosten anfallen. Am Ende haben Sie die Möglichkeit, eine kostenlose Dienstleister-Ausschreibung durchzuführen, um unverbindlich Angebote aus Ihrer Region einzuholen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Küchenplanung
  2. Wie Sie Fehler vermeiden
  3. Material für die Arbeitsoberfläche
  4. Küchengeräte
  5. Ergonomie in der Küche
  6. Küchenbeleuchtung
  7. Die anfallenden Kosten
  8. Checkliste
  9. Preisvergleich

Küchenplanung

Die Gestaltungsmöglichkeiten einer Küche sind sehr vielfältig Der Bau einer Küche ist eine kostenintensive Investition. Damit Sie lange Freude an Ihrer Küche haben, lohnt es sich die Planungsphase ernst zu nehmen und viel Zeit für die Entwicklung Ihrer Ideen aufzuwenden. Wir haben die wichtigsten Vorüberlegungen für Sie zusammengefasst.

1) Lassen Sie sich beraten!

Eine Küche zu planen ist kein leichtes Unterfangen. Es treten viele Fragen, Ideen, aber auch Problematiken auf. Es ist empfehlenswert im Vorfeld mit einem Küchenbauer bzw. einem erfahrenen Küchenstudio in Kontakt zu treten. Sie erhalten Antworten auf die wichtigsten Fragen, nützliche Tipps für die Gestaltung, ergonomische Beratung und Hilfestellungen für die Umsetzung.

2) Sparen Sie viel Zeit ein!

Eine Küche zu planen nimmt viel Zeit in Anspruch. Jede einzelne Phase sollte gut durchdacht werden.
Von der Idee bis zur Umsetzung sollte ungefähr ein viertel Jahr eingeplant werden. Berücksichtigen Sie Lieferzeiten, Ferienzeiten der Küchenstudios, Umbaumaßnahmen und Lieferverzüge. Die Dauer ist ebenfalls davon abhängig, ob die alte Küche einfach ausgetauscht werden soll, oder ob ein kompletter Neubau geplant ist. In diesem Fall sollten Sie auch die Lieferzeiten des Bodenbelags und den gesamten Renovierungsprozess mit einplanen.

3) Welche Küche passt zu Ihnen?

Jede Küche kann individuell gestaltet und eingerichtet werden. Stellen Sie sich selbst die Frage, was Sie für Ihre Küche als notwendig erachten und auf welche Elemente Sie verzichten können.

  • Wie soll die Küche angeordnet werden (L-Form, Inselform, Reihenform)?
  • Wie viel Platz steht Ihnen zur Verfügung?
  • Welches Design für die Fronten gefällt Ihnen (schlicht, elegant, ausgefallen)?
  • Ist eine Kücheninsel geplant?
  • Wie oft wird in der Küche gekocht und gebacken?
  • Wie groß ist die Familie? Halten Sie sich oft als Familie in der Küche auf? Soll ein Essbereich integriert werden?
  • Sind Sie Rechts- oder Linkshänder?
  • Welche Küchengeräte müssen integriert werden?
  • Wie viel Arbeitsfläche brauchen Sie?
  • Welche Lichtquellen benötigen Sie und wo sind diese am effektivsten?

4) Nehmen Sie genau Maß!

Planen Sie für alle gewünschten Elemente ausreichend Platz ein. Messen Sie die zur Verfügung stehende Fläche genauestens aus! Oft sind es nur wenige Zentimeter, die den Unterschied ausmachen.
Schauen Sie, wo die Anschlüsse, Steckdosen und Lichtschalter liegen und wie viel Platz die Aufbewahrungsmöglichkeiten, Arbeitsflächen, und Elektrogeräte in Anspruch nehmen. Rechnen Sie immer die Bewegungsmöglichkeiten mit ein. Auch Sie selbst müssen in Ihrer Küche genug Platz zum Hantieren haben.

5) Nutzen Sie eine Software im Internet

Aller Anfang ist schwer. Die Visualisierung des fertigen Produkts ist oft nicht einfach. Aus diesem Grund bieten viele Online-Plattformen eine Software an, die es ermöglicht, sich seine Küche optisch modellieren zu lassen. Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl an geeigneten Programmen.
Nehmen Sie den Ausdruck mit zu Ihrem Küchenbauer. Bezüglich der Umsetzung kann er Ihnen ausführliche Beratung geben, neue Ideen mit einbringen und Ihnen bereits erste Materialien präsentieren.

6) Preisvergleich

Vergleichen Sie die Preise mehrerer Küchenbauer und Studios miteinander.

Haben Sie keine Angst vor der Planungsphase. Schreiben Sie all Ihre Wünsche und Vorstellungen genau auf. Nutzen Sie eine Software für die Planung, um einen ersten Eindruck von dem fertigen Produkt zu erhalten. Suchen Sie sich einen vertrauensvollen und erfahrenen Küchenbauer, der Ihre Ideen in die Tat umsetzt.

Wie Sie Fehler vermeiden

Vermeiden Sie Fehler durch gute Planung. Der Einbau einer Küche kann, bei falscher Planung, viele technische Probleme mit sich bringen. Um diesen Fehlern vorzubeugen, ist es hilfreich, mit qualifizierten Küchenbauunternehmen zusammenzuarbeiten.

Diese kennen sich mit auftretenden Schwierigkeiten bestens aus. Setzten Sie auf Qualität und investieren Sie in gute Produkte, an denen Sie sich lang erfreuen können.

Auftretende Fehler können sein:

  1. Die Einbaufläche wurde nicht korrekt ausgemessen
  2. Schubladen wurden in den Eckbereichen eingebaut und stoßen an die anliegenden Griffe
  3. Die Ergonomie wurde nicht beachtet (Höhe der Arbeitsfläche)
  4. Die Küche ist nicht auf Links- und Rechtshänder ausgerichtet
  5. Die Arbeitsfläche wurde zu klein kalkuliert
  6. Weitere Küchengeräte können nicht aufgestellt werden
  7. Es gibt zu wenig Aufbewahrungsmöglichkeiten
  8. Der Herd und der Kühlschrank liegen direkt nebeneinander
  9. Die Fußbodenheizung wurde nicht mit eingeplant
  10. An den Wänden können keine Regale angebracht werden
  11. Es gibt zu wenig Lichtquellen
  12. Die Positionierung der Steckdosen wurde missachtet
  13. Es wurde kein Platz für die Müllentsorgung eingeplant
  14. Es kommt zum Lieferverzug, weil nicht richtig bestellt wurde
  15. Die Fenster wurden durch Armaturen verbaut

Material für die Arbeitsoberfläche

Sie können mit den verschiedensten Materialien arbeiten Die neue Küche sollte genau Ihren Wünschen und Vorstellungen entsprechen. Schaffen Sie sich einen Wohlfühlort und stellen Sie sich das Design individuell zusammen.

Die Arbeitsfläche bietet eine gute Möglichkeit, sich mit den verschiedensten Materialien auseinanderzusetzen. Ob Naturstein, Holzoptik oder ein einzigartiger Druck – Ihnen steht eine große Auswahl zur Verfügung. Funktionsfähigkeit, Belastbarkeit und die tägliche Pflege sollten in jedem Fall in die Entscheidung mit einfließen. Wir geben Ihnen einen Überblick über die bevorzugten Materialien.

1) Laminat und Schichtstoff

Arbeitsplatten aus Schichtstoff bieten eine Imitation für Holzoptik, wie Birke und Eiche sowie für Natursteinoberflächen wie Beton oder Granit. Der große Vorteil dieser Nachahmungen liegt eindeutig im Preis. Außerdem schaffen sie eine modische und geschmackvolle Atmosphäre und können mit Wasser einfach und unkompliziert gesäubert werden. Eine Imprägnierung ist nicht erforderlich.
Die Oberfläche ist bei einer guten Beschichtung resistent gegenüber Kratzern und hält auch größeren Stößen und Unfällen stand. Nutzen Sie für die alltäglichen Kochprozesse dennoch eine Unterlage für die heißen Töpfe und Pfannen.


2) Naturstein

Granit

Ist der am häufigsten verwendete Naturstein, wenn es um die Auswahl des Materials für die Arbeitsfläche geht. Granit dominiert gegenüber seinen Mitstreitern aus Marmor und Schiefer mit vielen Vorteilen.
Die Optik ist sehr erlesen und mit den verschiedensten Farben in einer Küche kombinierbar. Die Oberfläche kann sehr gut Feuchtigkeit und Wasserflecken abweisen.
Eine Unterlage beim Kochen ist nicht erforderlich. Granit hält extrem hohen Temperaturen stand und ist besonders resistent gegenüber Rissen und Brüchen. Die Reinigung erfolgt mit wenig Aufwand. Einfach den entsprechenden Bereich mit einem bewässerten Tuch und Reinigungsmittel abwischen. Empfehlenswert ist eine regelmäßige Imprägnierung.


Marmor

Marmor ist ebenfalls ein sehr beliebtes Material, wenn es um die Auswahl der Arbeitsplatte in einer Küche geht. Gegenüber Granit ist es allerdings anfälliger für Flecken, Kratzer, Risse und Feuchtigkeit.
Es sollte daher möglichst nicht im Bereich der Spüle verlegt werden, da es schnell die Nässe aufsaugen kann. Entfernen Sie schnellstmöglich auftretende Wasserflecke.
Ein großer Vorteil liegt in der Hitzebeständigkeit. Auch heiße Pfannen und Töpfe können auf der Arbeitsplatte abgestellt werden. Außerdem gibt es Marmor in den verschiedensten Farben und Musterungen. Bei der Pflege kann mit speziellen Ölen und Sprays zur Imprägnierung gearbeitet werden.


Schiefer

Schiefer wird häufig aufgrund seines edlen Aussehens verwendet. Die individuelle Struktur und der kühle Farbverlauf machen ihn zu einem beliebten Arbeitsmaterial. Gegenüber Feuchtigkeit und Nässe ist Schiefer sehr resistent.
Auch die Pflege ist einfach und kann mit leichten Reinigungsmitteln vorgenommen werden. Ein großer Nachteil ist die Empfindlichkeit des Materials selbst. So kann es passieren, dass im Laufe der Zeit kleine Teile aus der Oberfläche herausspringen können. Schiefer sollte daher besonders gepflegt werden. Stellen Sie möglichst keine heißen Töpfe und Pfannen auf das Material und nehmen Sie für Schneidearbeiten immer ein Brett zur Unterlage. Es sollte außerdem in regelmäßigen Abständen eine Imprägnierung erfolgen.



Die Auswahl der Materialien ist sehr groß. 3) Kunststein

Corian
Zu den bekanntesten Erzeugnissen aus Kunststein gehört Corian. Das Material besteht aus Acrylharz und Aluminiumhydroxid.
Bei der Herstellung, wird Corian in die gewünschte Form der Arbeitsplatte gegossen. Das Endprodukt ist daher individuell und einzigartig. Außerdem haben Sie eine enorme Auswahl an Farben und Kombinationen.
Die Oberfläche ist glatt und flächenhaft. Um sich lange an dem Material zu erfreuen, sollte man allerdings nicht auf Schneidebretter und Unterlagen verzichten. Die Pflege ist recht einfach. Verunreinigungen können mit einem leicht feuchten Tuch entfernt werden.


4) Holz

Küchen sind so individuell, wie ihre Besitzer. Ein besonders beliebtes und gesondert hergestelltes Material für die Arbeitsfläche ist Massiv (Vollholz), - bzw. Echtholz. Diese Oberflächen kommen besonders gut in Landhausküchen zur Geltung. Die Auswahl des Materials, der Musterung und der Färbung ist enorm.
Wir empfehlen Ihnen eine individuelle Beratung. Eine Oberfläche aus Holz ist umweltfreundlich und nachhaltig. Die beliebtesten Sorten sind Kirsche, Buche, Birke und Ahorn.

Beachten Sie jedoch die zeitaufwendige und regelmäßige Pflege. Die Arbeitsflächen sind für Risse, Fugen und Dellen besonders anfällig. Eine regelmäßige Imprägnierung und Verfugung ist unabdingbar. Innerhalb der Risse kann sich Feuchtigkeit bilden und auf Dauer Pilze und Bakterien entstehen lassen.
Vermeiden Sie daher, die Oberfläche als Schneidebrett zu verwenden.


5) Edelstahl

Ein ebenfalls gefragtes Material ist Edelstahl. Es kann nicht nur für die Spüle verwendet werden, sondern auch für die Arbeitsfläche selbst. Besonders in Großraumküchen kommt Edelstahl zum Einsatz. Aber auch in den eigenen vier Wänden entwickelt sich ein Trend zu diesem modernen und kühlen Design.
Die Oberfläche kann gesondert angefertigt werden, je nachdem, wie stabil und strapazierfähig sie sein soll. Die Optik verleiht der Küche einen industriellen aber neuartigen Charakter. Die Pflege ist relativ einfach. Wasserflecken und Fingerabdrücke können mit speziellem Reiniger leicht entfernt werden.
Achten Sie allerdings auf Kratzer und strapazieren Sie die Oberfläche nicht zu sehr.


6) Keramik

Keramik ist ein hygienisches und leicht zu pflegendes Material und wird unter modernsten Drucktechniken zusammengepresst. Die Qualität und Zusammensetzung ist sehr hochwertig. Die Optik ist erstklassig und kann mit speziellen Musterungen und Farben angefertigt werden. Die Arbeitsfläche hält starker Hitze und enormen Druck stand. Ein großer Vorteil ist die einfache Säuberung und der unbedenkliche Kontakt mit Lebensmitteln. Beim Kochen und Backen können Sie die Arbeitsfläche im vollen Umfang unbedenklich nutzen. Im Vergleich zu anderen Materialien ist Keramik sehr kostenintensiv in seiner Anschaffung, Anfertigung und Verbauung.


7) Beton

Beton als Material für die Arbeitsoberfläche wird immer beliebter. Ein großer Vorteil ist die Stabilität durch das Mischverhältnis von Zement und Kunststoff. Die Flächen können speziell gegossen und angefertigt werden. Eine entsprechende Versieglung ist extrem wichtig, damit die Oberfläche robust und widerstandsfähig bleibt. Bei der Gestaltung sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Die Pflege sollte mit einem feuchten Tuch erfolgen.


8) Glas

Glas ist verhältnismäßig schlicht und bequem in der Anwendung. Die Optik ist einfach, schnörkellos, aber dennoch elegant. Der größte Vorteil ist die hygienische und extrem robuste Oberfläche und leichte Pflege. Das Material ist wasserabweisend, geruchsneutral, resistent gegenüber Kratzern und hält auch hohen Temperaturen stand. Glas kann mit speziell angefertigten Drucktechniken individualisiert werden.

Küchengeräte

Achten Sie beim Kauf der Küchengeräte auf den Energieverbrauch! Innovative und nützliche Küchengeräte sind das A und O im Küchenalltag. Sprechen Sie vorab mit dem Küchenbauer über Ihre Wünsche und Vorstellungen bezüglich der Einrichtung.

Vielleicht ist ein Induktionsherd oder ein Backofen mit Grillfunktion nicht nötig, wenn nur selten in der Küche gekocht wird. In diesem Fall empfiehlt sich ein Küchenallrounder, wie der Thermomix. Sind Sie selbst ein leidenschaftlicher Hobbykoch, brauchen Sie eventuell viele kleine Zusatzgeräte, die Ihnen das Kochen erleichtern. Investieren Sie in jedem Fall in gute Qualität, damit Sie lange Freude an Ihren Küchengeräten haben.

Herd

Der Herd ist wohl das am meisten genutzte Gerät in einer Küche. Bei der Anschaffung wird häufig auf Kombigeräte mit einer Backröhre zurückgegriffen. Man unterscheidet bei der Oberfläche zwischen einem Induktionskochfeld und einem Cerankochfeld.

Der Induktionsherd hat in den letzten Jahren an Beliebtheit gewonnen. Grund dafür ist die enorme Energiesparrate durch schnelle Regulierung und Kochzeiten. Es kommt nicht mehr zum störenden Überkochen und Anbrennen der Töpfe. Der Anschaffungspreis ist allerdings höher, als bei einem Elektroherd. Auch die Töpfe und Pfannen müssen ferromagnetischen Eigenschaften aufweisen.

Ein Elektroherd mit Cerankochfeld bietet den großen Vorteil der einfachen Handhabung und günstigen Anschaffung. Das Material kann stark beansprucht werden und ist leicht in der Reinigung.
Der Gasherd findet heutzutage nur noch wenig Verwendung in modernen Küchen. Dennoch gibt es viele Bewohner, die sich an einem Gasherd erfreuen. Die Temperatur kann nämlich extrem genau reguliert werden. Außerdem ist er in seiner Nutzung sehr kostengünstig, da Erdgas wesentlich preisgünstiger ist, als die momentanen Preise für Strom.


Backofen

Wie bereits oben erwähnt, entscheiden sich die meisten Eigentümer für ein Kombinationsgerät aus Backofen und Herd. Ein Kombinationsherd ist effizient, platzsparend und mit den unterschiedlichsten Ausstattungsmöglichkeiten kombinierbar. Die modernen Backöfen verfügen über ein großes Sortiment an Heizarten, Backgraden, Bratautomatik, Dampffunktionen, Temperaturregulierung und sogar Grillfunktionen.

Das Zubehör ist ebenfalls sehr umfangreich. So können das Licht, die Türen und das benötigte Equipment individuell zusammengestellt werden. Die Handhabung ist intuitiv und aufschlussreich. Ein Einbaugerät kann mit den jeweiligen Anschlüssen separat angeschlossen werden. Wollen Sie den Backofen und die Kochplatte getrennt voneinander montieren, sollte Sie dies mit Ihrem Küchenbauer absprechen.
Die jeweilige Stromversorgung und ausreichend Platz sollte mit eingeplant werden.

Dunstabzugshaube

Zur Verhinderung von Dampf, unangenehmen Gerüchen und starkem Rauch empfiehlt es sich, eine Dunstabzugshaube über der Kochstelle einbauen zu lassen. Mittlerweile sind diese praktischen Helfer aus keiner modernen Küche mehr herauszudenken. Es gibt Sie in unterschiedlichen Formen und Funktionen. Moderne Modelle, wie beispielsweise die Flachschirmhaube, fahren erst dann aus, wenn Sie gebraucht werden.

Deckenlüfter oder auch Inselhauben werden beispielsweise über Kücheninseln angebracht und hängen in der Mitte des Raumes und sind mit einem Lüftungskanal an der Decke verbunden. Man unterscheidet zwischen den Betriebsarten Umluft und Abluft. Die Umluftfunktion filtert die Gerüche durch einen Aktivkohlefilter und gibt die gereinigte Luft wieder in den Küchenraum zurück. Die Ablufthaube reinigt ebenfalls durch ein Filtersystem die eingehende Luft und gibt diese über das Dach oder einen angebrachten Kasten an der Mauer wieder in die freie Luft zurück. Der Einbau hängt von den baulichen Maßnahmen und Gegebenheiten ab.


Mikrowelle

Mikrowellen sind bei den meisten Menschen fest in der Küchenplanung integriert. Ein Alltag ohne ist kaum noch vorstellbar. Leider kehrten in den vergangenen Jahren immer wieder Diskussionen auf, die besagen, dass Mikrowellen aufgrund Ihrer Strahlung gefährlich für den Menschen wären. Mittlerweile wurden diese Gerüchte widerlegt und selbst das Bundesamt für Strahlenschutz gibt grünes Licht für die tägliche Nutzung.

Heute ist die Mikrowelle eine praktische Alternative zum Kochen und Backen. Es wurde sogar bewiesen, dass beim richtigen Auftauen von verschiedensten Gemüsesorten die Vitamine besser enthalten bleiben, als beim regulären Kochen am Herd. Mikrowellen ermöglichen ein schnelles Erwärmen von Speisen und das schonende Auftauen von Tiefkühlkost. Moderne Modelle verfügen über einen integrierten Dampfgarer und eine Grill- und Bratfunktion, haben eine Zeitschaltuhr und können auf die Minute genau ihre jeweilige Aufgabe erfüllen. Die Anbringung kann individuell und nach Ihren Wünschen erfolgen. Sie können entweder als eigenständiges Gerät auf der Anrichte stehen oder in einen Hängeschrank integriert werden.


Kühlschrank und Gefriergerät

Bei der Küchenplanung sollte auf den Kühlschrank bzw. die Kühl-Gefrierkombination ein besonders großes Augenmerk gelegt werden. Beim Kauf ist es wichtig, sich mit den einzelnen Modellen und Energieeffizienzklassen auseinanderzusetzen. Die Hersteller und Verkäufer sind mittlerweile verpflichtet, die Ware mit der jeweiligen Klasse und dem Energieverbrauch zu kennzeichnen. Man unterscheidet zwischen den Klassen A+++ bis D, wobei A der beste und D der schlechteste Wert ist.
Nehmen Sie sich die Zeit und besprechen Sie die jeweiligen Energieeffizienzklassen mit Ihrem Küchenbauer. Ein Modell der Klasse A bedeutet noch lange keine langfristige Energieeinsparung. Vergleichen Sie mehrere Systeme von mehreren Firmen miteinander und investieren Sie in eine energieeffiziente Kühl-Gefrierkombination, die Ihnen lange erhalten bleibt.

Informieren Sie sich bei dem Kauf eines Geschirrspülers genau über die einzelnen Spülprogramme Geschirrspüler

Geschirrspüler sind wahre Küchenhelfer und Zeitsparer. Ähnlich wie bei den Kühlschränken und Gefrierkombinationen ist es wichtig, auf die jeweiligen Klassen der Energieeffizienz zu achten. Informieren Sie sich genau, welche Modelle über eine A+++ verfügen.

Weitere Werte, auf die Sie achten sollten, sind Reinigungswirkungsklasse und Trocknungswirkungsklasse.

Informieren Sie sich ebenfalls über die einzelnen Spülprogramme
. Nicht jedes Geschirr muss zwei Stunden lang gespült werden. Ein Geschirrspüler sollte möglichst einen geringen Strom- und Wasserverbrauch (auch Aqua-Stop) nachweisen und nicht allzu laut sein. Die Beladekapazität ist von der Größe des Haushalts und der Küche abhängig.


Weitere Geräte

Die (meist) unverzichtbaren Küchengeräte wurden oben aufgelistet. Es gibt allerdings noch zahlreiche andere Geräte, die für jeden unterschiedlich wichtig sind. Entscheiden Sie selbst, auf welche Kleingeräte Sie in keinem Fall verzichten können
Diese können sein:

  • Kaffeemaschine
  • Stabmixer
  • Küchenmixer
  • Toaster
  • Handrührgerät
  • Küchenmaschine
  • Wasserkocher
  • Küchenradio
  • Küchenfernseher

Ergonomie in der Küche

Die Ergonomie sollte beim Küchenbau eine große Rolle spielen. Achten Sie auf genaue Arbeitshöhen! Rückenschmerzen und deren Folgen sind unter fast 70 Prozent der deutschen Bevölkerung weit verbreitet. Das ständige Sitzen am Computer, die eingeschränkte Haltung und der Mangel an Bewegung sind die häufigsten Ursachen.

Die wenigsten wissen allerdings, dass auch im eigenen Haushalt viele Ursachen für Rückenschmerzen lauern – beispielsweise in Ihrer Küche. Die Ergonomie und eine fachgerechte Montage sollte beim Bau der Küche großgeschrieben und immer einkalkuliert werden. Langfristigen Folgen und Schmerzen kann somit vorgebeugt werden.

Bei der Planung sollten Sie darauf achten, dass die Arbeitshöhe optimal auf Ihre Körpergröße ausgerichtet ist. Wer besonders viel Zeit in der Küche verbringt, sollte sich nicht ständig bücken oder einschränken müssen. Die optimale Arbeitshöhe ist erreicht, wenn zwischen der Arbeitsoberfläche und dem Unterarm ca. 15 Zentimeter Platz sind. Bei einer Größe von 160 cm sollte die Arbeitsfläche ca. 85 Zentimeter hoch sein, bei einer Größe von 180 ist eine Höhe von 100 cm optimal. Die genaue Höhe können Sie mit Ihrem Küchenbauer berechnen. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Oberfläche sollten Sie ca. 120 cm einplanen.
Der Kochbereich muss tendenziell niedriger eingeplant werden, da die Höhe der Pfannen und Töpfe mit einberechnet werden muss. Der Geschirrspüler, die Mikrowelle und der Ofen sollten ebenfalls so ausgerichtet werden, dass der Hauptnutzer ohne Probleme damit arbeiten kann.

Beachten Sie bei der Planung die Laufwege. Um ein effizientes und schnelles Kocherlebnis zu gewährleisten, sollte nicht viel Zeit mit unnötigen Wegen vergeudet werden. Meist wird nach folgendem Prinzip verbaut: Aufbewahrung, Vorbereitung, Zubereitung, Anrichten und Entsorgung. Die Reihenfolge sollte auf den jeweiligen Küchentyp angepasst werden.

Ebenso wichtig wie die Ausrichtung nach der Größe ist die Ausrichtung für die Handhabung. Sind Sie Links- oder Rechtshänder? Geben Sie diese Information gleich zu Beginn weiter. Nur so kann die Küche Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst werden. Ein Linkshänder fühlt sich in einer Küche, in der alles auf rechts ausgerichtet ist, sicherlich sehr unwohl. Sind Sie der Hauptnutzer der Küche, so sollten Sie Ihre Geräte auch danach ausrichten.

Weitere Tipps:

  • Nutzen Sie die Möglichkeit einer Anschlagdämpfung. Lautes Zuschlagen der Türen gehört somit der Vergangenheit an
  • Bleiben Sie nicht länger als zwei Minuten in derselben Position stehen
  • Lagern Sie schwere Küchengeräte nicht zu hoch
  • Bewahren Sie Sachen, die Sie häufig zum Kochen benötigen (Gewürze, Ol usw.) auch in der Nähe der Kochstelle auf
  • Richten Sie Unterschränke mit Vollauszügen aus
  • Oberschränke können auch mit Klapplösungen geöffnet werden

Küchenbeleuchtung

Die richtige Küchenbeleuchtung sorgt für den gewünschten Wohlfühlfaktor. Die Anforderungen an die Beleuchtung in Ihrer Küche sollten, wie in jedem Raum, sehr hoch sein. Eine einfache angebrachte Deckenlampe reicht oft nicht aus, um für das Kocherlebnis ausreichend Licht zu liefern.
Die Arbeitsfläche braucht in jedem Fall eine ausreichende Beleuchtung. Die Lichtquelle sollte daher an den jeweiligen Oberschrank angebracht werden. Die Sicht wird durch keine Schattenbildung gestört und die gewünschte Fläche mit ausreichend Licht versorgt. Bei der Wahl der jeweiligen Kombination sind Ihnen keine Grenzen gesetzt.

Auch während des Kochens sollte ein angenehmes Licht erzeugt werden. Viele Dunstabzugshauben haben eine integrierte Lichtquelle. Das Gehäuse sollte möglichst aus Glas sein, damit man es nach dem Kochen besser reinigen kann.

Eine weitere Lichtquelle sollte von der Decke kommen, die Helligkeit gleichmäßig verteilen, keinen Schatten werfen und und zur Orientierung dienen. Ist in Ihrer Küche ein Essbereich integriert, wird dieser in ein gemütliches Licht gerückt. Für diese Funktion eigenen sich Pendelleuchten sehr gut. Diese sollte ungefähr 70 cm über dem Tisch aufhören und eine Stärke vn ca. 200 Lux haben. Auch hier sollten Sie die Möglichkeit zum Dimmen haben. Ist ein Fenster eingebaut, spielt das Tageslicht bei der Auswahl der geeigneten Lampe ebenfalls eine Rolle.

Für die optimale Stimmung empfiehlt es sich; das Licht individuell und für jede Tageszeit und dem Anlass entsprechend einzustellen. Es empfiehlt sich drei verschiedene Lichtquellen aus Hintergrundbeleuchtung, Akzentlicht und der Arbeitsbeleuchtung in einer Küche miteinander zu kombinieren. In allen Fragen der richtigen Beleuchtung ist der Küchenbauer Ihr Ansprechpartner Nummer Eins. Sprechen Sie über Ihre Vorstellungen, planen Sie die Lichtquellen gleich zu Beginn und beachten Sie die einzelnen Stromanschlüsse und Steckdosen.

Die anfallenden Kosten

Die anfallenden Kosten sind abhängig von den verwendeten Materialien und von den Aufgaben, die erledigt werden müssen. Es ist sehr empfehlenswert, die Arbeiten von Experten durchführen zu lassen. Ein Küchenbau beinhaltet meist folgende Punkte: Ausstattung, Bodenbelag, Geräte, Beleuchtung und noch viele weitere Elemente. So wird deutlich, dass die Endkosten von verschiedenen Faktoren und Ausführungen abhängig sind.

Sollten Sie sich einzelne Elemente zusammenstellen lassen, können die Kosten stark variieren. Ein Herd kostet ungefähr 500,- € bis 1.500,- € ohne Einbau. Die Kosten für einen Geschirrspüler liegen bei wenigstens 350,-€. Achten Sie beim Kauf in jedem Fall auf die Energieklassen und die Garantiezeit. Diese können zwischen den unterschiedlichen Herstellern variieren.

Viele Unternehmen und Küchenbauer bieten einen Festpreis für den gesamten Bau der Küche an. In diesem sind der die Ausstattung und alle Materialien enthalten. Sie müssen sich um nichts kümmern. Auch die Lieferung und der Einbau werden übernommen. Die Preise variieren stark und sind abhängig von dem jeweiligen Material, der Ausstattung und der Größe der Küche. Es ist üblicherweise mit Preisen von mindestens 3.000,- € zu rechnen.

Material und Dienstleistung Preise
Herd (ohne Einbau) 500,- € bis 1.500 €
Geschirrspüler (ohne Einbau) ab 350,- €
gesamte Küche ab 3.000,- €

Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Checkliste

  • Legen Sie großen Wert auf eine intensive Planungsphase
  • Achten Sie auf Ergonomie und Beleuchtung
  • Prüfen Sie Güte,- und Energiesiegel
  • Lassen Sie die Arbeit von einem erfahrenen Küchenbauer durchführen
  • Machen Sie einen Preisvergleich

Preisvergleich

Es empfiehlt sich die einzelnen Unternehmen miteinander zu vergleichen und sich einen kostenlosen Kostenvoranschlag einzuholen. So sind Sie garantiert auf der sicheren Seite und wissen, welche Kosten für Ihr Projekt entstehen könnten. Außerdem können Sie sicher sein, dass die von uns ausgewählten Handwerker stets faire Kosten erheben und gute Leistungen erbringen.